PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kreta 2017 Bilderrätsel und Reisebericht



Warspite
1.October.2017, 21:53
Bervor ich einige Zeilen zu unserem diesjährigen Urlaub in unserer "Heimat" schreibe, beginne ich erstmal mit den Rätselbildern. Ich hoffe, ich mache es Euch nicht allzuleicht. :smile:


Wo steht dieses Gebäude und welche Funktion hat es ?
91604

Wo waren wir hier ?
91605

Wo haben wir hier geparkt ?
91606

Wo haben wir dies kleine Kirche gefunden ?
91607

Wo steht diese kleine Kapelle ?
91608

W.W.7640
2.October.2017, 06:52
Bild Nr. 4 = Kirche in Rethymno und so 91609 sieht sie von innen aus.

Inke
2.October.2017, 10:40
Das 2. Bild könnte Spinalonga sein.

mino
2.October.2017, 13:39
Bild 5 ist die Ag. Antonius Kapelle in Archanes.

BolTigers
2.October.2017, 16:23
Bild Nummer 1 könnte in Anopoli oder Agios Ioannis sein.

simon-1978
2.October.2017, 16:50
Ich würde sagen, dass Bild 1 eher in Anopolis ist. Man sieht die Schlucht, in der der alte Weg in die Madhares geht...
Gruß
Simon

Warspite
2.October.2017, 18:41
Bild 4. und Bild 5. sind gelöst. Glückwunsch. Bei den anderen Bilder liegt Ihr sehr weit daneben. :smile:

Die kleine Kirche in Rethymnon hat uns sehr überrauscht. Wir waren schon oft auf diesem Platz, an der die Metropolitan-Kirche steht. Aber erst in diesem Jahr ist uns diese kleine versteckte Kirche zwischen zwei Häusern aufgefallen.

kiki
3.October.2017, 10:35
Sind die gesuchten Orte alle an der Nordküste?

Kretamum
3.October.2017, 10:43
Die Nummer 1 könnte durchaus von Venerato Richtung Psiloritis aufgenommen worden sein.
Die Nummer 2 eventuell in Arolithos

Warspite
3.October.2017, 11:03
Richtung Psiloritis ist richtig, der Rest leider nicht.
Arolithos ist auch falsch.
Zu Bild 3: Ohne die Navi-Funktion von Google Maps hätten wir niemals dorthin gefunden. Obwohl die größeren Straßen nicht weit weg sind.

Inke
3.October.2017, 11:13
Ist Bild Nr. 3 in der Messara entstanden?

Warspite
3.October.2017, 11:22
Nein, nicht in der Messara-Ebene.

Kretamum
3.October.2017, 16:41
Bild 1 aus Richtung Krousonas / Agios Mironas?

Warspite
3.October.2017, 17:23
nein, aus dieser Ecke ist das Foto nicht entstanden. Hier noch ein weiterer Hinweis zu Bild 1.

91725

Beim zweitem Bild waren wir auf Kräutersuche.

Und zum dritten Bild ein kleiner Kameraschwenk.

91726

Tom
3.October.2017, 18:50
Zum 3.Bild, wart ihr vielleicht beim Archologischen Museum Eleftherna,
lG Tom

Inke
3.October.2017, 19:23
Wurde Bild Nr. 3 an einem Weingut aufgenommem.

Warspite
3.October.2017, 19:45
Weingut ist absolut richtig.

kiki
3.October.2017, 20:18
Bei Archanes das Weingut Lyrarakis oder das Weingut Dourakis hinter Vrisses?

Inke
4.October.2017, 07:54
Ich denke es ist Boutari in der Nähe von Knossos.

simon-1978
4.October.2017, 08:54
Peinlich.... ;-) Bild 1 ist von Zaros aufgenommen - man sieht die Rouvas Schlucht.

VG
Simon

krassi
4.October.2017, 09:07
Bild 2 könnte in Kavousi sein, da gibt es auch so steile, alte Gassen und Gebäude. vg krassi :biggthumpup:

Inke
4.October.2017, 09:16
Ich denke es ist Boutari in der Nähe von Knossos.

Das bezieht sich natürlich auf Bild Nr. 3

BolTigers
4.October.2017, 11:43
Zu Bild 1 - ich weiss, dass ich diese Berge kenne, aber wo sie sind.... :smilie_verl_070:
Grüsse
Barbara

Warspite
4.October.2017, 19:00
Bild 3 entstand auf dem Parkplatz vom Weingut Boutari.

91745

Bild 1 zeigt im Hintergrund das Psiloritis-Massiv, auch die Rouwas-Schlucht sollte stimmen. Mit dem Ort Zaros liegt Ihr schon recht nah dran. es ist schon ganz heiß. :blink:

Bild 2 entstand in einem schon lange existierendem Dörfchen. Wir waren auf der Suche nach einer Person, die schon in einer bekannten Fernseh-Doku über Kreta vorgestellt wurde. Wir wollten etwas kaufen, was es so in dieser Form und Qualität nur noch recht selten oder vieleicht nur noch hier gibt.

91746

kiki
4.October.2017, 19:10
Bild 1 zeigt Kloster Vrondisi bei Zaros ?

Inke
4.October.2017, 19:12
Bild 2 könnte Livaniana sein

kiki
4.October.2017, 19:14
Bild 2 ist eventuell in Maroulas ?

Warspite
4.October.2017, 19:52
Bild 1 zeigt kein Kloster, aber schon nah dran, ganz nah.
Maroulas ist richtig, wir hatten den Kräuterladen von Marianna gesucht und auch gefunden.

Yanis
4.October.2017, 21:08
Bild 1 Agia Pelagia, zwischen Zaros und Nivritos

kiki
4.October.2017, 22:02
Ich denke , es könnte die Prophet Elias Church - Εκκλησία Προφήτης Ηλίας sein. Sie liegt etwas ausserhalb von Zaros.

Inke
4.October.2017, 22:09
Diesen Reisebericht müssen wir uns aber schwer erarbeiten :blink:

Warspite
6.October.2017, 21:39
dann will ich mal das letzte Bild auflösen, Ihr wart ja ganz nah dran. Es ist die Kirche Agios Ephraim. Man findet sie 1.5 km südlich von Zaros, wenn man von Mires kommt.

91777

Tom
15.October.2017, 21:23
Die kannte ich auch noch nicht. Wo habt ihr denn noch euren Urlaub verbracht?
LG, Tom

Warspite
16.October.2017, 21:24
Hallo Tom
Nachdem wir verschiedene Gegenden an der Nordküste bereist haben, sind wir seit einigen Jahren in Rethymno heimisch geworden. Die Mitte Kretas ist für uns ideal und unser Hotel ist einfach nicht zu toppen, zumal man mittlerwiele zu vielen Hotemitarbeitern ein freundschaftliches Verhältniss entwickelt hat.

Inke
17.October.2017, 18:16
Hallo Tom
Nachdem wir verschiedene Gegenden an der Nordküste bereist haben, sind wir seit einigen Jahren in Rethymno heimisch geworden. Die Mitte Kretas ist für uns ideal und unser Hotel ist einfach nicht zu toppen, zumal man mittlerwiele zu vielen Hotemitarbeitern ein freundschaftliches Verhältniss entwickelt hat.

Das war aber jetzt ein kurzer Reisebericht :smilie_verl_070:

Warspite
7.May.2018, 15:38
Zunächst einmal möchte ich mich für die lange Pause hier im Thread entschuldigen. Eigentlich hatte ich diesen Reisebericht im Winter schreiben wollen, aber nun ist es ja schon wieder Sommer und bald geht es wieder nach Griechenland. Diesmal aber nicht nach Kreta, sondern ausnahmsweise mal nach Kos, um auch mal andere griechische Polis kennenzulernen.
Doch vorher nochmal zurück zum Septemberurlaub in Rethymno. Wir mögen ja eher die Nordküste, weil dort mehr los ist. Wir mögen auch die größeren Hotels mit Halbpension. Zwei Wochen mit allem Komfort ist auch mal was Schönes, wenn man den Rest des Jahres permanent unter Dauerstress steht.
Nachdem wir pünktlich in Heraklion gelandet sind, kamen wir zwei Stunden später in unserem Lieblingshotel an. Wo, außer in Griechenland, wird man bei der Ankunft umarmt und mit Küsschen begrüßt. Diese ehrliche Herzlichkeit ist jedes Jahr aufs Neue eine Freude. Eine kurze Frage an der Rezeption, ob sich in dem vergangenem Jahr etwas geändert hat und schon konnte wir unser Zimmer beziehen. Anschließend ging es erstmal zum nächsten kleinen Supermarkt. Wasser und Bier, ein Duschbad für den Herrn und weitere 10 Kosmetikartikel für die Dame. :blink:
Nach einem entspannten Strandtag direkt vor dem Hotel ging es am dritten Tag mit dem Mietwagen ins Landesinnere. Meine Frau wollte schon lange in den Amazonas-Papageienpark bei Neapoli. Deshalb fuhren wir die alte Nationalstraße bis nach Heraklion und von da an auf der New Road bis nach Neapoli. 2016 hatten wir die Route über Zoniana und Anogia genommen, die fand ich etwas interessanter und abwechslungsreicher. Auf beiden Strecken durchquert man einige verschlafene Weiler. Aber die Aussichten beiderseits der Straßen sind immer wieder grandios.
Nach ca. vier Stunden Fahrt und einigen Stopps erreichten wir den kleinen Vogelpark. Wer sich für diese Tiere interessiert, der wird diesen Tierpark mögen.
Auf der Rückfahrt fuhren wir durch Hersonnisos, weil wir in Koutouloufari etwas essen wollten. Allerdings konnten wir in den engen Gassen keinen Parkplatz finden und als wir endlich parken konnten, hatten wir keine Lust, den Weg zurückzulaufen. Deshalb fuhren wir weiter und suchten uns mithilfe von Google den Weg zur Boutari-Winzerei in der Nähe von Armeni. Anschließend schauten wir uns noch den Ort Armeni an.
Auf der Rückfahrt über die New Road wollten wir uns noch das Moni Agios Ioannis Prodromos bei Bali anschauen, aber die Abfahrt bei der Taverne Sinolakis zum Kloster war eine Baustelle, sodass wir weiterfahren mussten.

Das zweite Bild ist historisch interessant. In diesem Gebäude war die deutsche Kommandantur auf Kreta untergebracht.
Die letzten beiden Bilder zeigen Heraklion.
93937939389393993940

Warspite
9.May.2018, 21:31
Am nächsten Tag fuhren wir nur eine kleine Runde, da die Tor am Vortag doch recht lang geworden war. Zunächst besuchten wir den kleinen Ort Maroulas, weil wir dort 2016 vergeblich nach dem Kräuterladen von Marianna gesucht hatten. Wir parkten mitten im Ort und kletterten durch enge Gassen, vorbei an uralten, halbverfallenen Häuser und fanden zunächst einen kleinen versteckten Laden mit vielen hausgemachten Produkten. Nachdem wir schon die Hoffnung aufgegeben hatten, standen wir plötzlich doch noch vor dem Kräuterladen. Er befindet sich nur wenige Schritte von der Hauptstraße entfernt. Im Laden eine größere Gruppe Franzosen und da Marianna perfekt französisch spricht, mußten wir eine ganze Weile warten, wurden aber dafür mit einer vorzüglichen Beratung und einem Gratisbeutel Bergtee entschädigt. Wir bekamen auch noch jede Menge Tipps zur Behandlung diverser Wehwehchen.
Anschließend gings weiter nach Efetherna in das neue Museum. Der Bau sieht von aussen sehr modern aus, innen gibt es jedoch eine Menge Exponate, die thematisch angeordnet sind. An der Kasse bekommt man auf Wunsch ein Kombiticket, das auch zum Besuch der Ausgrabungsstätte berechtigt. Die Abzweigung dahin ist recht schwer zu finden, wenn man den Weg nicht kennt. Übrigens sind beide Ausflugsziele rollstuhlgeeignet.
Auf dem Rückweg hielten wir noch an der kleinen Kapelle Ekklisia Agios Efthimios direkt neben der Straße, bevor wir in der Taverna Haroupia einen unglaublichen Ausblick genießen konnten. Nach dem Essen gab es natürlich eine kleine Flasche Raki und zwei Gläser, auf meinen Einwand, das ich mit dem Auto unterwegs bin, antworte der Wirt nur mit einem Lächeln und "no Problem".
93946939479394893949

Warspite
10.May.2018, 10:57
Neuer Tag, neue Tour. Wir hatten unseren Leihwagen für drei Tage angemietet, deshalb ging es heute nochmal etwas weiter weg. unser Ziel war Ausgrabungsstätte Festos in der Messara-Ebene. Von Rethymno aus nahme wir die Straße Richtung Amari. Mir gefällt diese Route mit den tollen Aussichten auf die kretische Bergwelt, dem Staussee und den ruhigen Dörfern. Touristen sieht man hier kaum. Von Patsos aus nahmen wir die Route rüber nach Spilli. Für uns norddeutsche Flachlandbewohner einfach atemberaubend, wie sich die Bergwelt hinter jeder Kurve neu präsentiert. Die Patsos-Schlucht war gut zu erkennen und am Ende gab es einen traumhaften Blick auf Spili und das große Kloster.
Von Spili aus fuhren wir zur Messara-Ebene und nach Festos. Die Anlage wurde von den Minoern strategisch günstig auf einen Hügel angelegt, man hat von hier das gesamte Umland im Blick. Im Gegensatz zu Knossos wurde hier nichts verfälscht, die Anlage wurde nur freigelegt und wissenschaftlich untersucht.
Unser nächstes Ziel war Zaros, unterwegs fanden wir die kleine Kapelle Agios Ephraim kurz vor Zaros direkt an der Straße. Die Abzweigung zum Zaros-See fanden wir erst im zweiten Anlauf, aber die Suche hatte sich wirklich gelohnt. Wir speisten direkt am See, unter schattigen Bäumen und eine Bettelgans wartete geduldig auf die Essenreste. Die Fische im See kamen auch nicht zu kurz, sämtliche Reste auf den Tellern flogen beim Abräumen durch die Kellner ins Wasser.
Auf der Rückfahrt durch das Amari-Tal hielten wir noch an einem Kloster, am Staussee und schauten uns in Rethymno noch die Kirche Moni Halevi an.

9396093961939639396493962939659396793966

Tom
11.May.2018, 23:08
Danke Warspite,
Tolle Tour-Beschreibung! Du hast sehr schöne Aufnamen gemacht!
LG, Tom

Warspite
27.May.2018, 14:33
Heute folgt der letzte Teil des Berichts, vorab aber noch ein kleines Bilderrätsel. Wer erkennt diese Kirche, die ich aus einer ungewöhnlicher Perspektive fotografiert habe. sollte eigentlich sehr leicht sein.

94073

Unser größter Ausflug führte uns endlich in die Samaria-Schlucht. Schon seit Jahren hatten wir uns diese Wanderung vorgenommen, aber immer wieder aufgeschoben. Da ich schon im letztem Jahr ausführlich im Samaria-Thred berichtet habe, gehe ich hier nicht weiter darauf ein. Es war aber wirklich ein Höhepunkt, die Landschaft ist einmalig.
Kurz vor unserer Abreise hatten wir uns nochmal ein Auto gemietet und sind einfach ohne Ziel losgefahren. In Armeni hielten wir an dem kleinem Supermarkt an der Durchgangsstraße, da ich hier schon öfters guten Raki in Plastikflaschen bekommen habe. Plastikflaschen sind sehr praktisch, um das Gewichtslimit beim Rückflug nicht zu überschreiten. Vor Spili ging es nochmla kurz die Straße Richtung Amari-Becken hoch, um ein paar schöne Fotos zu machen.
Weiter ging es durch die Kourtaliotiko-Schlucht nach Plakias. Obwohl wir schon mehrmals durch die Schlucht gefahren sind, sind wir immer wieder von diesem Stück Natur beeindruckt. Hinter Plakias ging es durch die Kotsifou-Schlucht zurück Richtung Nordküste und dann weiter Richtung Georgioupolis. Abseits der Hauptstraßen zeigt sich hier oben Kreta von eine seiner schönsten Seiten.

94074940759407694077940809407894079940819408294083

Warspite
23.September.2018, 16:36
Bevor ich ein wenig von unserem diesjährigem Aufenthalt berichten werde, gibt es wieder etwas zu rätseln. Das folgende Foto ist tatsächlich ein normales Foto, allerdings digital stark bearbeitet.
Wer weiß, wo diese kleine Kirche auf Kreta steht ?

94437

Gisela
23.September.2018, 17:33
Kastro Kera in Kritsa

Warspite
23.September.2018, 20:03
Nein, nicht im Osten Kretas.

hermann
23.September.2018, 22:52
Vielleicht in Komitades ?

Gruß hermann

Warspite
24.September.2018, 21:00
scheint doch nicht allzuleicht zu sein, Komitades ist falsch. Laut Google Maps ist diese kleine Kirche 54.4 km Fahrtstrecke von Komitades entfernt.
Hier nochmal das Orginalfoto.

9443894439

Yanis
25.September.2018, 17:44
6 Buchtaben und beginnt mit dem 11

Yanis
5.October.2018, 12:22
Hallo Warspitze,
nachdem von dir keine Antwort erfolgt, löse ich das Bildrätsel mit einem Rätsel.
Bei deiner Kirche oder Kapelle kommt man auf einem bekannten Weg vorbei, wenn man die Levka Ori von Süden, Anopoli, nach Norden, Chania, durchquert.
Hans

Kriti33
5.October.2018, 21:57
Wie gehts denn von Anopoli über die Weissen Berge nach Chania?
Meinst Du bei Agios Ioannis zum Wandern oder ist da eine Strasse von der ich noch nichts weiss?
Würd ich direkt morgen mal hinfahren....

Yanis
6.October.2018, 00:32
Hallo Kriti33,
zu Fuss natürlich, mit einem Auto kommst du vom Süden vielleicht bis Rousies hoch, oder von Norden bis zur Volakis Hütte, über das Katsiveli- und Livadha Mitato.
Auf dem E 4, wenn dir der etwas sagt, dabei kommt man durch den Ort, wo die gesuchte Kapelle steht.

Gwg_49
6.October.2018, 09:32
Ich rate mal : Kampoi

Warspite
6.October.2018, 11:38
Hmm, das war ja scheinbar doch recht schwierig. Nun möchte ich mal von diesem Ausflugstag berichten.
Mit dem Leihwagen fuhren wir am Morgen von Rethymno Richtung Westen durch den Apokoronas. Hier waren noch deutlich die Spuren der letzten Waldbrände direkt an der Nationalstraße zu sehen. Irgendwie ein beklemmender Anblick. Leider hatte ich beim Fahren keine Kamera zur Hand.
Als erstes wollte ich nach Kalyves rein, um ein Foto vom alten Geschütz zu machen. Keine wirklich gute Idee, der Ort war komplett zugestopft mit Autos und Fußgänger. Staus an jeder Ecke. Wir machten uns ohne zu halten wieder davon Richtung Süden und kamen nach Armeni. Hier herrschte eine ganz andere Atmosphäre. Viele Bäume, viel Schatten und eine beeindruckend große Kirche. Plötzlich stand Polizei auf der Kreuzung und als wir noch überlegten, was das wohl zu bedeuten hatte, kamen vier Rollerskatesfahrer angerollt, gefolgt von einem Kamerateam und einer weiteren Polizeieskorte. Wir konnten leider nicht erkennen, was das zu bedeuten hatte, vieleicht weiß jemand von Euch mehr darüber.
Hinter Armeni bogen wir rechts ab und fuhren hoch in die Berge. Die Aussicht war spektakulär, leider gab es keine Parkmöglichkeiten. Steile, schmale Straßen und Zäune am Straßenrand bis hoch nach Samonas. Weiter ging es dann nach Kampoi mit der eingangs gezeigten kleinen Kirche. Hier oben in der typisch kretischen Bergwelt herrscht himmliche Ruhe, ab und zu hört man Ziegen und Schafe bimmeln. Ein schöner Kontrast zur belebten Küste.
Allerdings ist man hier oben ohne ein Navi aufgeschmissen, man findet kaum die richtige Straße. Die Ortsschilder helfen auch nur wenig.
Als nächstes fuhren wir von oben, also von Süden nach Therisso rein und schauten uns mal wieder die kleine Kirche und den Dorfplatz an. Eine Handvoll Tavernen und zwei/drei Läden warteten auf Besucher.
Wir entschieden uns, noch ein wenig durch die Berge zu fahren und kamen hinter Zourva zur Taverna Zourva Rizinia. Diese liegt fantastisch auf einem Felssporn über der Mesklaschlucht, man hat einen Wahnsinnsausblick. Der Wirt fragte uns, wo wir herkämen und meinte dann, nur seine Frau spräche deutsch. Als wir dann auf griechisch unser Essen und die Getränke bestellten, war er sehr überrascht und erfreut. Meine Frau fragte er, ob sie sicher sein, daß ich nicht doch ein halber Grieche sei. :blink: Es gab frisches Quellwasser, frischen Orangensaft, Brot, Salat, Tzaziki und Dolmadakia.
Ein paar Meter weiter hatte ein Wespenschwarm mit einem Tierkadaver zu tun, es sah aus wie eine Eidechse oder Schlange. Minuten später waren nur noch Knochen übrig. Wir sahen noch, wie die Wespen eine weitere Eidechse angriffen. Irgendwie unheimlich.
In Meskla schauten wir uns noch die beiden Kirchen an. Eine kleine alte und direkt daneben eine neuerrichtete große Kirche mit zwei Kirchtürmen. Auf dem Weg Richtung Chania findet sich bei Agia ein kleiner, aber wichtiger Stausee. Am Abend kamen wir dann wieder in Rethymno an und ich konnte noch ein paar schöne Fotos von der Stadt machen.

9444794448944499445094451944529445394454