Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Artikel über die Nachfahren der kretischen Muslime

  1. #1
    Registriert seit
    14.June.2007
    Beiträge
    1.018

    Standard Artikel über die Nachfahren der kretischen Muslime

    https://www.efsyn.gr/arthro/mia-deyt...i-stin-toyrkia

    Ich weiss nicht, wie bekannt diese Zeitung ist, das ist aber auf jedenfall ein lesenswerter Artikel über das jährliche Fest des kretischen Vereins in Kusadasi, Türkei, an dem gemäss Autor 15'000 "Türkenkreter" und eine Delegation, sowie Musiker und Tanzgruppen aus KReta anwesend waren.
    Warum ist der Artikel interessant und lesenswert? Er schreibt in einer Art und Weise über die Nachfahren der Muslime aus Kreta, die im 19. Jh. flüchteten oder später ausgetauscht wurden, die nicht mit dem Finger zeigt. Er verweist darauf, dass sie auch in der vierten Generation immernoch viele Bräuche Kretas aufrechterhalten, Mantinades kennen, teilweise den Kretischen Dialekt sprechen und v.a. ihre Liebe für die Heimat ihrer Vorfahren nicht verloren haben. Mit Politik hält sich der Autor zurück,und das ist gut so.
    Einer der ersten Artikel, der mir bekannt ist, der die sogenannten Türkenkreter nicht als Nachkommen aus Kreta Geflüchteter einführt, die dann in der Türkei konvertieren mussten, sondern als das, was sie sind: Nachkommen von kretischen Familien, die zur Zeit der Osmanen aus diversen Gründen konvertiert sind, die bis auf die Religion (und die damit verbundenen Vorzüge) aber mehr oder weniger das gleiche Leben auf der Insel führten wie die Christen. Und zwar in vielen Fällen über Jhre hinweg gemeinsam mit den eben diesen - als Nachbarn, in Mischehen, als Brüder und Schwestern etc..... so jedenfalls der derzeitige Forschungsstand.

    lg

  2. #2
    Registriert seit
    5.September.2013
    Ort
    Hamburg & Drapanos-Halbinsel(Apokoronas)
    Beiträge
    2.582

    Standard

    Kalimera Elvetakis, danke für deine Zusammenfassung des Artikels - sehr interessantes Thema.

    vg, kv
    „Ich hoffe auf nichts, ich fürchte mich vor nichts, ich bin frei.”

    Nikos Kazantzakis

  3. #3
    Registriert seit
    14.June.2007
    Beiträge
    1.018

    Standard

    gerne. Und sorry, es waren natürlich 15000 Menschen am FEstival anwesend, nicht alles "Türkenkreter", sondern auch sonst Menschen aus der Türkei.

    lg

  4. #4
    Registriert seit
    5.September.2013
    Ort
    Hamburg & Drapanos-Halbinsel(Apokoronas)
    Beiträge
    2.582

    Standard

    Gestern im Deutschlandfunk Kultur informatives Podcast: Flucht nach Europa Die Odyssee der griechischen Familie Markopoulos
    Vor 100 Jahren begannen Flucht und Vertreibung von über einer Million Griechen aus der Türkei. Wer nicht fliehen konnte, wurde auf einen Todesmarsch ins Hinterland geschickt. Den Großeltern unseres Autors gelang die Flucht.


    http://www.deutschlandfunkkultur.de/...icle_id=387943

    und im RBB vom Fr 02.06.: Geisterstädte - Türkei : Nach Hause in die Vergangenheit
    Einst hieß der Ort Levissi, heute heißt er Kayaköy. Die unbewohnten Ruinen der Stadt erinnern an den Bevölkerungstausch von 1923, als über eineinhalb Millionen griechisch-orthodoxe Christen ihre Heimatdörfer in der Türkei verlassen mussten, während eine halbe Million Muslime aus Griechenland in die Türkei vertrieben wurden. Für ihre Nachfahren ist Kayaköy ein Mahnmal, aber auch eine innere Heimat.


    https://www.rbb-online.de/fernsehen/...132164153.html

    vg, kv
    „Ich hoffe auf nichts, ich fürchte mich vor nichts, ich bin frei.”

    Nikos Kazantzakis

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •