Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Einschränkung der Bargeschäfte in GR

  1. #1
    Registriert seit
    18.April.2018
    Ort
    CRETE
    Beiträge
    65

    Standard Einschränkung der Bargeschäfte in GR

    Habe soeben eine Nachricht im Griechenland Blog entdeckt.
    Vielleicht ist dies für jemanden interessant.
    Hier der LINK:
    http://www.griechenland-blog.gr/2019...r-ein/2144584/
    Viele Grüsse aus Crete
    BENNO

  2. #2
    Registriert seit
    26.May.2005
    Ort
    Exopolis - Kreta - Geb. HH
    Alter
    63
    Beiträge
    4.082

    Standard

    Für Gechäftstüchtige in GR eine absolut wichtige Info!
    Danke, Tom

  3. #3
    Registriert seit
    25.May.2006
    Ort
    Hessisch Ghana
    Beiträge
    2.345

    Standard

    Ich nehme an, dass betrifft alle Geschäftsleute - nicht nur die Geschäftstüchtigen - und auch Touristen.
    MfG Günt(ohne h)er εν οιδα οτι ουδεν οιδα (Σωκράτης )
    Meine Reise-Impressionen

  4. #4
    Registriert seit
    18.April.2018
    Ort
    CRETE
    Beiträge
    65

    Standard

    Ja, Gwg, du hast recht.
    Z.B. du willst irgendo etwas kaufen für ein paar hundert Euro,
    dann kann es sein, dass Du schon Probleme mit Barzahlung hast.
    Natürlich kannst Du Dir auch mehrere Rechnungen dort ausstellen lassen.
    Auch kein Problem, denke ich.
    Das Resume ist doch: Leben wir denn hier noch im Mittelalter, oder in einer Bananen-Republik.
    Es ist daher nicht verwunderlich, dass Investoren von der griechischen
    Wirtschaftspolitik die Schnauze voll haben.
    Es ist unvorteilhaft, sich mit Kleinbeträgen aufzuhängen, und gleichzeitig zu jammern
    über die schleppende Investitionsbereischaft eventueller Investoren oder Anleger,
    wenn man sich schon mit Kleinbeträgen aufhängt und den Leuten Vorschriften und
    damit Steine in den Weg legt.
    Viele Grüsse aus Crete
    BENNO

  5. #5
    Registriert seit
    25.May.2006
    Ort
    Hessisch Ghana
    Beiträge
    2.345

    Standard

    Wer muss eigentlich die Strafe bezahlen, wenn man erwischt wird, der Käufer oder der Verkäufer oder beide.
    MfG Günt(ohne h)er εν οιδα οτι ουδεν οιδα (Σωκράτης )
    Meine Reise-Impressionen

  6. #6
    Registriert seit
    18.April.2018
    Ort
    CRETE
    Beiträge
    65

    Standard

    Ich denke der Verkäufer oder das entsprechende Büro darf Dein Geld
    nur bis zu der bestimmten Höhe annehmen, sonst haben diese eventuell
    ein Problem. ABER: Es wird nicht so heiss gegessen, wie gekocht wird.
    Viele Grüsse aus Crete
    BENNO

  7. #7
    Registriert seit
    29.January.2014
    Beiträge
    205

    Standard

    Zitat Zitat von Benno Beitrag anzeigen
    .
    Das Resume ist doch: Leben wir denn hier noch im Mittelalter, oder in einer Bananen-Republik.
    Es ist daher nicht verwunderlich, dass Investoren von der griechischen
    Wirtschaftspolitik die Schnauze voll haben.
    .
    Du weißt aber schon, dass es in vielen EU-Ländern Höchstgrenzen gibt ? Spanien, Portugall, Italien, Frankreich, Belgien .... um nur einige zu nennen. Griechenland ist zwar ziemlich "hart" mit der Grenze von 300.-€, aber ich finde es richtig um den nach wie vor hohen Steuerschwindeleien entgegen zu wirken

  8. #8
    Registriert seit
    26.May.2005
    Ort
    Exopolis - Kreta - Geb. HH
    Alter
    63
    Beiträge
    4.082

    Standard

    Wir waren heute bei unseren Steuerberater.
    Noch ist die neue Höchstgrenze für Bargeldzahlungen in Griechenland nicht wirksam!
    https://www.griechenland-blog.gr/201...r-ein/2144584/
    Da steht nur: "...sieht eine weitere Senkung der Grenze für Bargeschäfte von derzeit 500 Euro auf fortan 300 Euro vor..."
    "Griechenland beschränkt Bargeschäfte mit Privatleuten auf 300 Euro... Ab dem 01 Januar 2020..." ist bisher "nur" eine Gesetzesvorlage!

    In anderen EU-Ländern ist es wiederum anders:
    Bereits im September 2018 entschied die EU-Kommission: "EU kippt Pläne für Bargeld-Obergrenze" 20.09.2018 https://www.fondsprofessionell.de/ne...grenze-146835/
    "Die EU-Kommission hat sich nach gründlichen Prüfungen dafür entschieden, in Europa kein einheitliches Limit für Bargeldzahlungen einzuführen. Damit seien auch die deutschen Pläne für eine solche Grenze passé, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".
    Die umstrittene Obergrenze für Bargeldzahlungen von 5.000 Euro ist in Deutschland offenbar vom Tisch. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ)"
    Damit sind die Pläne von Scholz' Vorgänger Wolfgang Schäuble (CDU) offensichtlich passé. Schäuble hatte die Absicht verfolgt, ein einheitliches Limit für Barzahlungen in der Europäischen Union (EU) zu unterstützen und auch in Deutschland einzuführen. Dabei habe der ehemalige Finanzminister in erster Linie vermutlich die Tatsache im Auge gehabt, dass es in vielen europäischen Ländern bereits Obergrenzen für Barzahlungen gibt, schreibt die FAZ. In Italien etwa liegt sie bei 3.000 Euro. Dies könnte die Gefahr bergen..."
    "Eine Obergrenze für Bargeld ist in Europa üblich" vom 13.11.2019 https://www.businessinsider.de/in-de...00-euro-2018-9
    In südeuropäischen Ländern wie Italien, Spanien und Griechenland gibt es schon länger eine Obergrenze für Barzahlung. Die skandinavischen Ländern führten ebenso eine Obergrenze ein... Generell zielt die Politik darauf ab, den Bargeldverkehr zu verringern. Dafür belohnt sie Händler, die gar keine Barbeträge über 10.000 Euro mehr annehmen...
    Die EU diskutiert sogar ein generelles Verbot, Bargeschäfte in Höhe von mehr als 5.000 Euro zu tätigen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann sich diese Praxis vorstellen, allerdings hat die EU hierzu bisher keine konkreten Pläne..."
    Nach Aussage unseres Steuerberaters gibt es noch keine Entscheidung.
    LG, Tom
    Geändert von Tom (4.December.2019 um 18:31 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •