Seite 7 von 7 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7
Ergebnis 241 bis 256 von 256

Thema: Deutsche Besatzung auf Kreta

  1. #241
    Registriert seit
    12.January.2009
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Alter
    42
    Beiträge
    56

    Standard

    Nein hanni
    Es darf keine Ruhe sein
    DOrt wo verschwiegen und vergessen wird werden Gruppen wie die afd oder die golden Morgenröte wieder stark
    Sei froh daß die kretaner mit uns deutschen so freundlich umgehen
    Die Verbrechen die damals passiert sind reichen für Tausende generationen.
    Nur weil es anderswo kriege gibt ist es keine Rechtfertigung etwas ruhen zu lassen.
    grüsse von der kretafamily


    kriti ist unser traum
    wir wollen unseren traum leben,
    nicht unser leben träumen
    :):):):):):):):):):):):):):):):)

  2. #242
    Registriert seit
    3.January.2010
    Ort
    auf der schönen ,, Alb ,,
    Alter
    66
    Beiträge
    3.431

    Standard

    Es wird doch gar nichts verschwiegen, ist doch schon über 70 Jahr (neuzeitlich) in der ganzen WELT publik!!!!
    Ich dachte mir schon, dass ich hier angebrangert werde mit meiner Meinung!
    Und das noch von von jüngeren Leuten, die gar nichts wissen, nur durch die Medien, nachsprechen.

    Ich habe aber mit Zeitzeugen schon debattiert, kenne Kretaner, komme ja auch schon seid 1994 nach Kreta, da habe ich viele Menschen schon kennen gelernt und habe auch in einem kl. Dorf, meine kretische Familie, wo den Krieg mit gemacht haben .

    Ein Deutscher Mann, hat mir erzählt, er war 18 Jahre jung, er stand mit Gewehr einem in seinem Alter jungen Kreter gegenüber, sie haben sich gegenseitig in die Augen geschaut, haben ohne einer des anderen Sprache zu kennen, ihre Gewehre, was sie so dabei hatten, auf den Boden geworfen, nahmen sich in die Arme und weinten nur jämmerlich! Es war mein Vater, könnte jede Menge darüber berichten ja.
    Kriege sind für mich unnötig wie ein...Kropf...!

    LG Hanni
    Geändert von Hanni (31.May.2017 um 20:21 Uhr)
    " Kretas " Geheimnis ist tief.
    Wer seinen Fuß auf diese Insel setzt, spürt eine seltsame Kraft in die Adern dringen und die Seelen weiten.
    Nikos Kazantakis

  3. #243
    Registriert seit
    12.January.2009
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Alter
    42
    Beiträge
    56

    Standard

    Ich habe dich nicht angeprangert
    Nur weil ich jünger bin als du heist das nicht das ich keine Ahnung habe und nur den Medien nachsprechre.
    Du machst es dir zu einfach.
    Was du tust ist anprangern , ich hätte ja keine ahnung.
    Außerdem kann man nicht immer Friede Freude Eierkuchen durch die Welt gehen.
    Solche Geschichte darf sich nicht wiederholen, deswegen muß es lebendig gehalten werden.
    Lesen dich mal in die Gräueltaten der Wehrmacht auf Kreta ein.
    Damals hat wahrscheinlich auch die sonne geschienen wie heute; für die Bevölkerung war das Aber eher das Höllen Feuer aus deutschen gewehren.
    Nachdenkliche Grüße
    grüsse von der kretafamily


    kriti ist unser traum
    wir wollen unseren traum leben,
    nicht unser leben träumen
    :):):):):):):):):):):):):):):):)

  4. #244
    Registriert seit
    3.January.2010
    Ort
    auf der schönen ,, Alb ,,
    Alter
    66
    Beiträge
    3.431

    Standard

    Du machst es dir zu einfach.
    Außerdem kann man nicht immer Friede Freude Eierkuchen durch die Welt gehen.
    warum soll ich es mir schwer machen, kann doch sowieso nichts daran mehr ändern!
    Doch das kann ich, friedlich, freudig, voller Zuversicht durch die Welt gehen, da ich ein sehr positiver Mensch bin!

    schönen Abend noch ...kretafamily... von Hanni

    PS: Lasse es jetzt so stehen!!! Es kommt halt geschrieben alles ganz anders rüber, als wenn man von Angesicht zu Angesicht miteinander reden würde, da sieht man auch die Gesten dazu!
    " Kretas " Geheimnis ist tief.
    Wer seinen Fuß auf diese Insel setzt, spürt eine seltsame Kraft in die Adern dringen und die Seelen weiten.
    Nikos Kazantakis

  5. #245
    Registriert seit
    12.January.2009
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Alter
    42
    Beiträge
    56

    Standard

    "friedlich, freudig, voller Zuversicht durch die Welt gehen, da ich ein sehr positiver Mensch bin!"

    Das bin ich auch.
    Kann ich aber nur wenn ich sage dass man die vergangenheit nicht vergessen darf.
    Man muss aus den Fehlern der ahnen lernen
    Und außerdem wehret den anfängen wie der afd oder goldenen morgenröte.
    Dieses muß allen klar sein.
    grüsse von der kretafamily


    kriti ist unser traum
    wir wollen unseren traum leben,
    nicht unser leben träumen
    :):):):):):):):):):):):):):):):)

  6. #246
    Registriert seit
    10.March.2007
    Beiträge
    726

    Standard

    Zitat Zitat von Hanni Beitrag anzeigen
    Ich denke, es sind jetzt schon über 70 Jahre ins Land gegangen, kann man nicht mal die Deutsche ,, Kriegsgeschichte ,, ruhen lassen.
    Es ist doch schon alles aufs kleinste Detail durch hohe Gerichte usw. in der Öffentlichkeit bekannt geworden und wird auch bis jetzt noch durch ,, Schuld-Beträge ,, beglichen!
    Eben nicht, Hanni. Und gerade in der momentanen Situation Griechenlands ist das Thema aktueller denn je:

    Zwar sind bis heute Fragen und Probleme bei der Tilgung deutscher Schulden aus dem Zweiten Weltkrieg nicht endgültig geklärt, vor allem auch bei Reparationen an Griechenland nicht. Doch hat der Schuldenerlass von London Deutschland den Schub gegeben, den das Land für den Wiederaufbau und das "Wirtschaftswunder" dringend benötigte. Und vor allem bekam Deutschland durch den Schuldenerlass wieder Zugang zu den internationalen Finanzmärkten und wurde wieder kreditwürdig.

    Kritiker und internationale Medien wie die "New York Times" werfen Deutschland vor, die eigene historische Erfahrung im Schuldenstreit mit Griechenland zu vergessen.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/l.../12026848.html
    Berlin argumentiert, Athen habe sämtliche Forderungen verwirkt

    Die Bundesregierung lehnt solche Reparationszahlungen jedoch kategorisch ab. Sie argumentiert, mit dem sogenannten Zwei-plus-Vier-Vertrag aus dem Jahr 1990 zwischen den USA, der Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien einerseits und der Bundesrepublik und der DDR andererseits.

    Dieser Vertrag regele die Wiedervereinigung und die Souveränität Deutschlands und enthalte eine abschließende Bestimmung zu den Reparationen. Die Vertragspartner hätten dabei den Willen gehabt, weitere Zahlungen für die Zukunft auszuschließen.

    Athen argumentiert, die Siegermächte und Deutschland hätten doch keinen Vertrag zu Lasten eines Dritten - nämlich Griechenlands - schließen können. Dem hält Deutschland die ebenfalls 1990 beschlossen Charta von Paris entgegen. Die hat Griechenland unterzeichnet. Darin heißt es, man nehme "mit großer Genugtuung Kenntnis" vom Zwei-plus-Vier-Vertrag.

    Hätte Griechenland spätestens da Reparationsforderungen vorbringen müssen? Hat es also sinngemäß auf diese verzichtet? Darüber lässt sich ebenso streiten wie über die Behauptung Deutschlands, man habe im Rahmen der europäischen Einigung via Brüssel viel für Griechenland gezahlt. Daher könne Athen jetzt nicht mit alten Kriegsschulden daherkommen.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/d...ehne-1.2395518
    Aber abgesehen davon, dass die Reparationsfragen noch nicht geklärt sind, bin ich ebenfalls der Ansicht, dass man die Geschichte lebendig halten muss, damit so etwas nie wieder passieren kann.

    Schon die Tatsache, dass wir uns heute noch mit Zeitzeugen unterhalten können, zeigt doch, dass all die Gräueltaten noch nicht so lange her sind, als dass man sie jetzt mal langsam unter den Teppich kehren könnte.

    Und wer die Griechen und ihre Beziehung zu den Deutschen wirklich verstehen möchte, muss sich der Geschichte stellen.

    Du sagst es selbst, Hanni, dass du mit einer kretischen Familie gesprochen hast, die den Krieg mitgemacht hat.
    Du wirst auch heute keine Familie auf Kreta finden, die nicht in irgendeiner Form durch den Zweiten Weltkrieg geprägt wurde.

  7. #247
    Registriert seit
    14.June.2007
    Beiträge
    1.018

  8. #248
    Registriert seit
    5.September.2013
    Ort
    Hamburg & Drapanos-Halbinsel(Apokoronas)
    Beiträge
    2.582

    Standard

    Zitat Zitat von Elvetakis Beitrag anzeigen

    Hatte nach dem ersten Satz "In Griechenland ist der Antisemitismus bis in die oberen Gesellschaftsschichten hinein stark verbreitet." schon keine Lust mehr weiter zu lesen. Von einem philosemitischen Projekt ist anscheinend auch nichts anderes zu erwarten, als überall Antisemitismus zu sehen, und ihn dadurch zu verharmlosen.

    Die Juden von Kreta
    Die Jüdische Gemeinde Chania in der deutschen Besatzungszeit

    http://www.kreta-wiki.de/wiki/Die_Juden_von_Kreta

    vg, kv
    „Ich hoffe auf nichts, ich fürchte mich vor nichts, ich bin frei.”

    Nikos Kazantzakis

  9. #249
    Registriert seit
    14.June.2007
    Beiträge
    1.018

    Standard

    Vlt solltest Du den Text erstmal lesen, oder ne wissenschaftliche Studie, die zu ähnlichen Schlüssen kommt! Es geht mir nicht um Etz Chaim während der Besatzungszeit. Aber btw... meines Wissens hatten die salonikischen Juden zu jener Zeit alles andere als nur Freunde. Ich hoffe, Du kannst das.mit Deinem oft unkritischen philhellenismus vereinbaren, um hier auch mal einen -ismus zu bedienen.

  10. #250
    Registriert seit
    10.March.2007
    Beiträge
    726

    Standard

    Elvetaki, ein sehr interessantes Thema.

    In dem Artikel wird Antizionismus mit Antisemitismus gleichgesetzt.
    Sicher ist der Verfasser der Ansicht, dass zwischen Antisemitismus und Antizionismus kein Blatt passt und man daher beide Begriffe synonym verwenden kann.
    Das finde ich nun aber wiederum sehr schwierig, wenn man sich mit dem latenten (sowie teils ausgeprägten) Antisemitismus in der griechischen Gesellschaft auseinandersetzen möchte.

    Vorgestern gab es einen Artikel in der Ekathimerini, der sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigt und auch Ursachen für den Antisemitismus in der Gesellschaft nennt.

    Experts are urging authorities to take active measures to combat anti-Semitism in Greece after a recent study confirmed the high levels of hatred toward Jews in the country – believed to be the highest in Europe.
    Experten haben durch Studien herausgefunden, dass der Antisemitismus europaweit am ausgeprägtesten in Griechenland ist.

    More than 37 percent said they have zero level of trust in Jews. Overall, those polled said they trust Jews less than they trust the Orthodox Church, homosexuals, migrants or the European Union. Jewish people were said to be more reliable only when compared to the Greek Parliament, Turks and Americans.
    Die Griechen trauen den Homosexuellen mehr und dem griechischen Parlament weniger als den Juden ...

    (Was sagt uns das? Ist diese Studie überhaupt relevant?)

    The Holocaust and human rights education are all but absent from the Greek school curriculum. In self-fulfilling fashion, 34 percent said they do not want the Holocaust to be taught in schools, the survey showed. Experts found a positive correlation between hatred of Jews and education.

    “The results show that while general knowledge does not in the least influence anti-Semitic trends, specific [knowledge] about the Jews appears to drastically reduce levels of anti-Semitism,” the report said. Simply put, the more one knows about the subject, the less likely one is to harbor anti-Semitic prejudices.
    Dass sich 34 % der Befragten dagegen aussprechen, dass der Holocaust an den Schulen unterrichtet wird, ist in der Tat erschreckend.
    Und dass es einen Zusammenhang zwischen (mangelnder) Bildung und Antisemitismus gibt, klingt auch einleuchtend.

    Aber dass das Thema Holocaust nicht in den griechischen Lehrplänen auftaucht, ist falsch. Ich weiß nicht, wie es in der jüngeren Vergangenheit war, aber inzwischen wird der Holocaust an den Schulen thematisiert, es gibt sogar einen Holocaust-Gedenktag, der in den Schulen am 27. Januar begangen wird (dies wurde 2004 einstimmig im Parlament beschlossen).

    Αnti-Semitism, which is shown to thrive at both ends of the ideological spectrum, is believed to be particularly strong in Greece as a result of a deep-rooted sense of collective victimhood nurtured by an overly ethnocentric education system.

    (...)

    Typically, most of the problems seem to begin in the classroom.

    “It is school that hits people in their impressionable years, particularly as the secularization process is gradually eclipsing the role of the Church,” Dinas said.

    More than other institutions, experts say, Greek schools foster a feeling of victimhood, and serve for the socialization and reproduction of an underdog culture which is identified as the fundamental source of Greek anti-Semitism.
    Schuld am Anti-Semitismus sei das tief verwurzelte Gefühl, sich in einer Opferrolle zu befinden, gefördert durch ein ethnozentrisches Bildungswesen.


    Und auch in diesem Artikel wird Antisemitismus mit Antizionismus gleichgesetzt.

    Liegt die Hauptursache wirklich im Bildungssystem? Da die Fakten nicht stimmen, wie kann die Schlussfolgerung richtig sein?

  11. #251
    Registriert seit
    14.June.2007
    Beiträge
    1.018

    Standard

    hi ulli, es war mir bewusst, dass dieser artikel kontrovers sein koennte... u.a wegen dieser Gleichsetzung.

    İn der Sache stimmt er aber, und ist eben einfacher zu lesen als irgendeine Studie...die es aber eben auch gibt.

  12. #252
    Registriert seit
    14.June.2007
    Beiträge
    1.018

    Standard

    https://lisa.gerda-henkel-stiftung.d...nd?nav_id=5090

    interview mit dem wissenschaftler der das thema untersucht hat. Studie findet ihr sicher auch.
    Wenn ihr natürlich weiterhin in da philhellenistische Horn blasen wollt.. no problem

  13. #253
    Registriert seit
    10.March.2007
    Beiträge
    726

    Standard

    Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Thessaloniki, David Saltiel in einem Interview 2005:

    Wir dürfen nicht die Politik Israels gegenüber den Palästinensern mit Antisemitismus vermischen. Solange wir diese Dinge nicht trennen können, können wir die Wahrheit nicht sehen und der Holocaust kann wieder geschehen.

    http://www.griechenland.diplo.de/Ver...__Fischer.html
    Ein ausführlicher Artikel über Max Merten, der auch in Elvetakis' Link erwähnt wird:

    Merten starb 1971. In Griechenland gilt er bis heute als einer der größten deutschen Kriegsverbrecher, als einer der Hauptverantwortlichen der Judenverfolgung. In Deutschland dagegen geriet er weitgehend in Vergessenheit.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/p...ue#pageIndex_2

  14. #254
    Registriert seit
    5.September.2013
    Ort
    Hamburg & Drapanos-Halbinsel(Apokoronas)
    Beiträge
    2.582

    Standard

    Vortrag Eberhard Rondholz: „KRETA 1941. Besatzung und Massenterror der deutschen Wehrmacht und der griechische Widerstand“ am 29. Juni 2017

    In der Reihe: Griechenland – Erinnerung als Widerstand. Aus der Geschichte für die Gegenwart lernen

    Ort: Café Buch-Oase (KulturSaal), Germaniastraße 14, 34119 Kassel; Beginn: 19 Uhr

    vg, kv
    „Ich hoffe auf nichts, ich fürchte mich vor nichts, ich bin frei.”

    Nikos Kazantzakis

  15. #255
    Registriert seit
    5.September.2013
    Ort
    Hamburg & Drapanos-Halbinsel(Apokoronas)
    Beiträge
    2.582

    Standard

    Zitat Zitat von kokkinos vrachos Beitrag anzeigen
    Kalimera, die Austellung Zeit des Schreckens - Kriegsverbrechen der Wehrmacht auf Kreta ist vom om 22. Mai bis zum 8. Juni in Kiel im Im Emma Sorgenfrei Foyer des Gewerkschaftshauses in der Legienstr. 22 zu sehen.

    Im Rahmen der Ausstellung wird am 7.6. der Film „Andartis – Partisan des Friedens“ gezeigt. Am 15. Juni gibt es eine Lesung mit dem Mediziner und Historiker Karl Heinz Roth. er wird sein neues Buch Reparationsschuld - Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa vorstellen. ( http://metropol-verlag.de/produkt/ka...rationsschuld/ )

    http://www.griechenlandsolikiel.de/

    vg, kv
    Kalimera, kurzer Bericht über die Veranstaltung in Kiel mit Karl Heinz Roth zu seinem Buch „Reparationsschuld“.

    Nur gemeinsamer Druck von unten kann etwas bewirken!

    Am 15. Juni 2017 stellte Karl Heinz Roth das Buch mit dem Untertitel „Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa“ vor, eingeladen hatte das Griechenlandsolikomitee Kiel in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und anderen linken Kräften.


    http://www.griechenlandsolikiel.de/?p=1009

    vg, kv
    „Ich hoffe auf nichts, ich fürchte mich vor nichts, ich bin frei.”

    Nikos Kazantzakis

  16. #256
    Registriert seit
    5.September.2013
    Ort
    Hamburg & Drapanos-Halbinsel(Apokoronas)
    Beiträge
    2.582

    Standard

    Kalimera, die komplette Ausstellung Zeit des Schreckens über die Invasion der deutschen Wehrmacht von Kreta im April 1941. als PDF-Datei zum ausdrucken.

    http://www.griechenlandsolikiel.de/?page_id=40

    Die Ausstellung (25 Tafeln) ist als Wanderausstellung konzipiert und kann gerne in verschiedenen Städten gezeigt werden.

    vg, kv
    „Ich hoffe auf nichts, ich fürchte mich vor nichts, ich bin frei.”

    Nikos Kazantzakis

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •