Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Das kretische Abenteuer der Elpis Melena. Reisen und Leben unter....

  1. #1
    Registriert seit
    25.August.2011
    Beiträge
    4.657

    Standard Das kretische Abenteuer der Elpis Melena. Reisen und Leben unter....

    Arn Strohmeyer hat ein neues Buch geschrieben, das demnächst im Verlag Dr. Thomas Balistier, Mähringen, erscheinen wird:

    "Das kretische Abenteuer der Elpis Melena. Reisen und Leben unter osmanischer Herrschaft".

    Aus dem Werbetext:
    Es handelt von einer sehr mutigen und abenteuerlustigen Frau: Marie Esperance von Schwartz (1818 – 1898). Sie stammte aus einer sehr wohlhabenden deutsch-englischen Banker-Familie, was ihr Zeit ihres Lebens finanzielle Unabhängigkeit verschaffte. Sie hatte eine klassische Bildung genossen und beherrschte die antiken Sprachen Griechisch und Latein sowie mehrere moderne Sprachen, auch das Neugriechische. Nach ausgedehnten Reisen durch Nordafrika und den Orient machte sie sich als Reiseschriftstellerin einen Namen. Mehrere Jahre war sie die Lebensgefährtin des italienischen Politikers Guiseppe Garibaldi (1807 – 1882). Auch über diese Zeit hat sie ausführlich geschrieben.

    Im Jahr 1865 fasste sie den für eine Frau äußerst couragierten Entschluss, nach Kreta zu gehen und über diese Insel zu schreiben. Ihre Entscheidung war deshalb so mutig, weil Kreta damals zum osmanischen Reich gehörte, es war also tiefster Orient. Die Türken führten dort ein sehr hartes, um nicht zu sagen äußerst brutales Regiment über die Bevölkerung. In permanenten Aufständen wehrten sich die Kreter gegen die Unterdrückung. Diese angespannte und gefährliche Situation hielt Marie Esperance von Schwartz aber nicht davon ab, ihre Absicht, nach Kreta zu gehen, in die Tat umzusetzen.
    Im Dezember 1865 traf sie dort ein und ließ sich in der damaligen Hauptstadt Chania nieder. Als reiche Dame gehörte sie dort zur „guten Gesellschaft“ der türkischen Oberschicht und der dort tätigen ausländischen Diplomaten. In vielen Exkursionen erlebte sie die Insel, die sie sehr faszinierte, aber auch das orientalisch-türkische Kreta. Sie nahm auch Kontakt zum kretischen Widerstand auf und setzte sich für ihn ein, was nicht ungefährlich war, denn die türkischen Paschas, die sie alle persönlich kannte, beobachteten jeden ihrer Schritte genau.
    Insgesamt 24 Jahre blieb sie auf der Insel, die ihr so sehr zur zweiten Heimat wurde, dass sie ihren Namen in Elpis Melena gräzisierte. Sie hat in vielen schriftstellerischen Arbeiten über ihre Zeit auf Kreta berichtet. Dann vollzog sie eine vollständige Änderung in ihrem Leben: Sie widmete sich von nun an sozialen Aufgaben: dem Kampf gegen die Armut, der Pflege alter und kranker Menschen, und sie führte auf Kreta den Tierschutz ein.

    Arn Strohmeyer hat ihre Texte ausgewertet, ihre Wirkungsstätten in Chania aufgesucht und ein spannendes Buch über diese einzigartige Frau geschrieben.
    ISBN 978-3-937-108-37-7, 14,80 EUR.

  2. #2
    Registriert seit
    10.October.2006
    Ort
    vamos/(berlin)
    Alter
    81
    Beiträge
    1.159

    Standard

    Woher hast du denn diese interessante Information? Ich habe das buch nirgends gefunden. Den strohmeyers buch zugrundeliegenden text von melena elpis kann man seit einiger zeit sogar im buchhandel bekommen und ist schon seit langem in meinem besitz. Deshalb bin ich sehr interessiert, zu sehen, was strohmeyer daraus gemacht hat. aber auch bei balistier gibt es keine vorschau.
    gruesse aus vamos, fengari
    alter ist nichts für feiglinge; aber alter auf kreta ist wunderschön

  3. #3
    Registriert seit
    25.August.2011
    Beiträge
    4.657

    Standard

    Aus einem Schreiben von Arn Strohmeyer.

  4. #4
    Registriert seit
    26.May.2005
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    1.267

    Standard

    Zum Thema "Elpis Melena" gab es hier im Forum schon einiges:
    http://www.kretaforum.info/search.php?searchid=2307503
    Geändert von Wolfgang (25.January.2019 um 20:21 Uhr) Grund: Sorry, da lief was schief
    .
    Gruß,
    Wolfgang


    Fotos von Kreta

  5. #5
    Registriert seit
    10.October.2006
    Ort
    vamos/(berlin)
    Alter
    81
    Beiträge
    1.159

    Standard

    eben. aber dein link bringt (bei mir) nichts.
    gruesse aus vamos, fengari
    alter ist nichts für feiglinge; aber alter auf kreta ist wunderschön

  6. #6
    Registriert seit
    10.October.2006
    Ort
    vamos/(berlin)
    Alter
    81
    Beiträge
    1.159

    Standard

    Gibt man in die suchfunktion 'elpis melena' ein, kommt alles, was hier im forum geschrieben wurde. Neun jahre ist es her, dass ich die texte mit begeisterung gelesen habe, damals noch runtergeladen und in fraktur.
    Wie die zeit vergeht.
    gruesse aus vamos fengari
    alter ist nichts für feiglinge; aber alter auf kreta ist wunderschön

  7. #7
    Registriert seit
    23.July.2012
    Ort
    Basel
    Beiträge
    2.819

    Standard

    Jetzt auch bei den Neuerscheinungen beim Balistier Verlag zu finden : http://www.kreta-buch.de/webseite/de...,85_0_0_82.5,0
    Η Κρήτη βρίσκεται στην καρδιά μου

  8. #8
    Registriert seit
    14.June.2007
    Ort
    schweiz
    Beiträge
    1.258

    Standard

    Ich hab das Buch schon länger, hab einen Teil davon gelesen, und mir da, wo ich mit Strohmeyer nicht einverstanden bin einige Notizen gemacht. Melenas Original-Reisebericht ist Teil vertiefter Studien, die ich vielleicht irgendwann doch noch abschliessen werde :D

    Warum ich den Thread hier wieder aufgreife? Spontane Gefühlsäusserung, würde ich sagen. Ich war auf dem Klo, hab das Büchlein mitgenommen und mir kurz das letzte Kapitel angeschaut. Dort schreibt Strohmeyer, er sei im Sommer 2018 auf den Spuren von Melena nach Chania gereist. Und weiter:

    "Die Stadt hat sich in den rund 130 Jahren seit ihrem [i.e. Elpis Melena] Abschied von dort natürlich verändert. Das orientalische Flair, das die Türken hier verbreitet haben und das sie gut beschreibt, gibt es nicht mehr. Chania ist eine kretische, eine griechische Stadt geworden."

    Einzig das Minarett sei noch da..... Da frage ich mich nicht nur, wie man als Historiker so falsch liegen kann, sondern auch, wo der Autor bei seinem Besuch seine Augen hatte!? Das Minarett ist ihm aufgefallen. Was ist mit den anderen Gebäuden, den Häusern, dem Hamam, den osmanischen Brunnen, die sich finden lassen? Die ganze Altstadt verbucht er einfach als venezianisch, was ziemlich gut zum orientalistischen Blick passt, der das Büchlein immer wieder offenbart. Und die Kultur der Stadt ("Flair") - lassen wir diese Vereinfachung für einmal stehen - wozu ich Essen, Musik, Spracheinflüsse etc. etc. zähle, hat für ihn auch rein gar nichts mit dem, was mir gemeinhin als "Orient" bezeichnen zu tun? Das ist umso bemerkenswerter, als dass ich kaum einen Kreter kennengelernt habe, der sich selbst als "Europäer" bezeichnet. Ich kann mich irren, aber ich vermute, dass Arn Strohmeyer noch nie durch die Altstadt Istanbuls spaziert ist.
    Eine ausführliche Rezension dieses Werks meinerseits folgt hoffentlich.

    Zum Orientalismus: https://de.wikipedia.org/wiki/Orientalismus

  9. #9
    Registriert seit
    25.August.2011
    Beiträge
    4.657

    Standard

    Strohmeyer ist kein Historiker. https://de.wikipedia.org/wiki/Arn_Strohmeyer

    Ich fand das Büchlein jetzt auch nicht soo den Hit. Ich hätte gerne mehr Elpis Melena gehabt, und weniger Strohmeyer.
    Muss ich doch mal den Originaltext lesen.

  10. #10
    Registriert seit
    14.June.2007
    Ort
    schweiz
    Beiträge
    1.258

    Standard

    Zitat Zitat von Kithira Beitrag anzeigen
    Strohmeyer ist kein Historiker. https://de.wikipedia.org/wiki/Arn_Strohmeyer

    Ich fand das Büchlein jetzt auch nicht soo den Hit. Ich hätte gerne mehr Elpis Melena gehabt, und weniger Strohmeyer.
    Muss ich doch mal den Originaltext lesen.
    Du hast Recht, mea culpa. Ich hatte da irgendwie immer den Historiker Arno Strohmeyer im Kopf. Offenbar hab ich da vor Jahren mal falsch nachgeschaut.

    Ich habe sehr viele dieser alten Reiseberichte gelesen. Melenas gehört wahrscheinlich zu den spannenderen. Und doch gibt es auch da sooooo viele Passagen, die meiner Meinung nach sehr mühsam zu lesen sind. Die sind da nicht drin, weil der Text ein Lesegenuss bieten sollte, sondern weil es irgendwie dazugehörte, dass man über bestimmte Themen was schrieb.
    Das war vielleicht auch der Beweggrund, warum Ricklis Reisebericht bei Balistier stark verkürzt herausgegeben worden ist. Letzteren find ich jedenfalls zwecks Unterhaltung spannender.

    lg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •